Neue Schattenspender in Marokko

Die Frühjahrsstürme hatten die meisten grossen Blachen zerrissen und hinweggefegt im grossen Tierheim in Agadir und nun waren die Hunde wieder ohne Schatten der Sonne ausgeliefert. Herzlichen Dank, liebe Martha, für deine grosse Spende, sofort wurden traditionell angefertigte Schilfmatten gekauft und montiert, wie es üblich ist in Marokko. Wir hoffen sehr, dass die sich nun bewähren und halten über den heissen Sommer.

Wir haben immer noch einige Goldsachen im Verkauf für die Hunde in Agadir und wir bekommen laufend neue Sachen. Falls sich jemand interessiert, sie können gerne im Tierheim angeschaut werden. Es sind auch einige Silbersachen dazu gekommen…..

Spielen macht Spass

und wenn es noch ein paar Streichelhände hat erst recht!

Jiiippiiiie unser lieber Freund Aaron ist zu Besuch!

Unsere schönen Junghunde aus Bulgarien

geniessen die langen Spaziergänge und das Wasser! Das sind so traumhafte Hunde und immer noch auf der Suche nach ihrem Zuhause!

25. Mai 2019 „Tag der guten Tat“

Wer macht mit? In Agadir werden monatlich 5t Futter benötigt. Wir decken das, wo immer möglich. Inzwischen sind rund 800 Strassenhunde gerettet worden und wir bekommen laufend neue Anfragen. Die Mühlen in Marokko mahlen langsam aber die Hoffnung ist immer noch da, dass in diesem wunderschönen Land bald TNVR (Trap Neuter Vaccinate Return – Fangen Kastrieren Impfen Retournieren) eingeführt wird. Dann hätten unsere lieben, sozialen Hunde auch wieder eine Chance.

Sie brauchen dringend neue Unterstände, es ist soooo heiss in Agadir!

Wir sammeln immer noch mit euren Goldsachen (nehmen gerne weitere an) und natürlich mit euren Spenden und natürlich an den Flohmärkten. Zum Tag der guten Tag wäre wieder eine Möglichkeit, uns, unsere Mitstreiter und die Tiere in den Projekten spüren lassen, dass ihr da seid und uns helft, das Leid ein wenig zu lindern! Einmal mehr, danke, dass es euch gibt!

Wir geniessen wieder die Sonne!

Unsere Katzen

Impressionen

Schlechtwetterprogramm

Es ist wichtig, seine Katzen zu kastrieren

Bei einer Bauernhofkastrationsaktion hatte es zwei wilde Katzen, die schon so hochträchtig waren, dass man sie nicht mehr kastrieren konnte. Sie durften auf eine Pflegestelle reisen, wo sie in Ruhe ihre Kleinen aufziehen können. Das ist auch sehr wichtig, da nur so die Kleinen etwas zahm und somit vermittelbar werden. Bei den Müttern wird es schon schwieriger…

Sophie war die Erste, deren 4 Junge ganz normal zur Welt kamen. Sie ist eine Supermami und schaut ihnen sehr gut! Evi, hatte Tage später so ihre Probleme. Nur ein Baby kam von selber zur Welt, nach einem Tag musste das Zweite mit Kaiserschnitt geholt werden. Diese Mami mit ihren beiden Kindern wäre somit auf dem Bauernhof sicher gestorben, denn ohne Hilfe hätten sie nicht überlebt.

Evi hat ausserdem sehr grossen Stress und lässt ihre beiden Kinder nur ungern trinken. die Supermami Sophie jedoch, lässt alle Kleinen trinken.

Bald nach der Geburt der Kleinen kamen noch 3 Neugeborene dazu, deren Mutter ihre Kitten gänzlich ablehnte, auch diese Babys wären auf dem Bauernhof elendiglich verhungert. Aber Mama Sophie akzeptiert auch diese!

Bitte! Wer immer eigene Katzen hält, sie müssen nicht einmal nur Junge gehabt haben! Es gibt so viele Katzenbabies, die elendiglich zugrunde gehen, weil sich niemand um sie kümmert. Lasst Eure Katze vor der ersten Rolligkeit kastrieren, der Mutter und den ungeborenen Kleinen zuliebe!

Die Kleinen sind vorläufig nicht vermittelbar, frühestens mit 12 Wochen und dann nicht einzeln. Kätzchen sollten mit Spielgefährten aufwachsen können…..