Die Katzen aus der Industrie Winterthur

1.8.15: Leider hat es das schwarze Kätzchen nicht geschafft. Es sind nun noch drei getigerte Brüderchen, die ziemlich zutraulich sind und aufmerksam die Welt erkunden und irgendwann gemeinsam ein Zuhause suchen….

Pia Kätzchen

2.7.15: Im Industriegebiet von Winterthur hat es ein paar Katzen, die dort ein wenig betreut werden. Sie sind eher scheu und können fast nicht eingefangen werden. Immer wieder gibt es daher Junge. Diesmal konnten wir vier mit der Falle einfangen, zwei wurden kastriert die anderen Beiden – offenbar Geschwister vom Herbst – waren bereits in fortgeschrittener Trächtigkeit. Nur mit einem Tag Unterschied haben sie ihre Jungen bekommen. Wir wissen nicht genau, wer von wem, aber es sind vier Junge – drei getigert, eines schwarz – und die beiden Mütter säugen die Jungen und ziehen sie gemeinsam auf. Besonders die Tigermama ist ein richtig wilder Tiger und man muss sich vor ihr in Acht nehmen!

Ferienfilmlis

 

 

Laszka    

 

Nala geniesst die Ferien!

Feriengast Charly hat seine Freundin Ramona wieder gefunden!

Der erste Leinenausflug der Babies in der Schweiz!

Taghazout (Marokko)

Michèle besucht immer wieder die von ihr und der Organisation „Le coeur sur la patte“ kastrierten Strandtiere und findet laufend kleine Waisenwelpen, die alleine nicht überleben könnten. Erst versuchte sie wegzuschauen, da ihre Ferme bereits überbelegt ist. Aber es geht nicht, sie kehrt zurück und kümmert sich um sie. Sie leben z.T. an ganz gefährlichen Orten, sie kann sie nicht dort lassen. Ein Pferdebauer, der ein grosses, leider nicht eingezäuntes Grundstück besitzt, hat sich bereit erklärt, sie zu akzeptieren und ein wenig zu ihnen zu schauen bis Michèle eine bessere Lösung hat. Sie würde sie gerne auf ein sicheres Grundstück bringen und betreuen lassen, aber das kostet…… Naja, im Moment geht es ihnen beim Bauern nicht schlecht….

Das neueste Opfer von Taghazout: Der kleine Welpe wurde angefahren und ist auf der Ferme von Michèle.

IMG-20150621-WA0002

So traurig manchmal die Geschichten aus Taghazout sind so stolz ist Michèle gerade auf diese Gegend! Hier wird nicht mehr vergiftet! So bald neue Hunde zuziehen kommt Michèle und ihr Team und kastriert, impft und markiert. Die Behörden haben sich einverstanden erklärt, nicht mehr zu vergiften sondern die Tiere dort zu lassen, wo sie sind, wenn Michèle die Verantwortung für sie übernimmt und keine Welpen mehr geboren werden. Im Moment kommen halt noch andere Mütter mit ihren Welpen hierher, aber Michèle und ihre Leute sind da und nehmen sie in Empfang. Ein kleiner Schritt in die richtige Richtung! Ein riesengrosses Dankeschön an die Behörden von Taghazout!

 

Spaziergängerfotos

Soll noch jemand sagen, dass unsere Hunde die Spaziergänge nicht geniessen! Danke für die Fotos!

Feriengast Greta mit Lotti

 

Laszka

Laszka

Ein neues Welpchen in Bulgarien

Zahnschmerzen plagten Magi so sehr, dass sie mit Asja in die Stadt musste. Auf dem Rückweg sahen sie ein kleines, mutterloses Welpchen am Strassenrand, das hungrig nach Futter suchte. Gemeinsam mussten sie es recht starkt „überreden“, doch schlussendlich brachte es Magi doch fertig, dass der kleine Boiko in der Transportbox sass. Bis er geimpft ist leistet er Pinocchio Gesellschaft in der Aussenbox und wird langsam zutraulicher.